TRO031 – Trojanischer Krieg 1 – Verbotene Liebe

Vorgeschichte des trojanischen Krieges

In Folge 31 erzähle ich die Ereignisse, die zum Ausbruch des trojanischen Krieges führen. Erstaunlicherweise sind es vor allem Hochzeiten und grenzüberschreitende Liebesbeziehungen, die die Ereignisse vorantreiben. Viel Spaß beim Hören!
Dauer: 2:05:28
Mitwirkende:
avatar Daniel Franz Amazon Wishlist Icon
avatar Stefan Thesing Amazon Wishlist Icon Paypal Icon
Rubens - Judgement of Paris

Rubens – Das Urteil des Paris

Shownotes:

*=Amazon Affiliate Links

Download:

17 Gedanken zu „TRO031 – Trojanischer Krieg 1 – Verbotene Liebe

  1. Kim Hamburg (@Nisum)

    Die Geschichte erinnert mich an Rhaegar und Lyanna aus Song of Ice and Fire von George RR Martin) Rhaegar war verheiratet mit Elaria Martell (der Schwester von Prince Oberyn) und hat sich in Lyanna Stark, die Schwester von Ned Stark verliebt. Wir wissen noch nicht, ob die Liebe einseitig war und er sie wirklich entführt und vergewaltigt hat, oder ob die Liebe erwidert wurde und die beiden gemeinsam geflohen sind. Was außer Zweifel steht ist, dass diese Liebe einen Krieg ausgelöst hat, der die Herrschaft der Tagaryen beendet und Robert auf den Thron gebracht hat. Und überlebt haben sie das ganze auch nicht.
    Vielleicht finden wir so wenig positive Beispiele, weil “kein Krieg” nicht in den Geschichtsbüchern steht. Wären Caesar und Kleopatra ein Beispiel?

    Antworten
  2. Demetrios

    Hallo,
    Du sagst, Agamemnon sei der Herrscher von Argos. Ich hatte ihn jedoch nach Homer als König von Mykene in Erinnerung. War das ein Versprecher oder ist er in anderen Quellen eben König von Argos?
    Nun liegen Argos und Mykene durchaus nah beieinander und Argos dürfte der mykenischen Kultur zuzurechnen sein, weshalb Varianten da ja durchaus Sinn ergeben.

    Antworten
    1. sthesing Artikelautor

      Hi, danke für den Hinweis, da war ich an nicht präzise genug. Er herrschte über Argos und Mykene. Mykene war zu dem Zeitpunkt, in dem die Ilias entstanden ist bedeutsamer. Ich wollte wegen des Rückbezug auf Herakles und Eurystheus Argos hervorheben und hab Mykene dann im Eifer des Gefechts ganz ausgelassen.

      Antworten
  3. privatsprache

    Zum Themenkomplex Hochzeit, Romantik und Vertragshochzeit. Da hattet ihr ja, wenn ich das richtig sehe, ein paar Probleme mit der vermittelten Moral “Schuster bleib bei deinen Leisten”.

    Ich habe die Illias mal ganz am Rande im Studium behandelt in einem Seminar zur “Oralität und Literalität”, als wir über die soziale Funktion von mündlichen Vorträgen sprachen. Und der Trojanische Krieg hatte eine lange Tradition der mündlichen Übermittlunng lange bevor er aufgeschrieben wurde.

    Und das merkt man eben sehr gut an Elementen wie diesem: Das war eine Stelle, in der dann der Barde, oder wer halt die Geschichte erzählte, zu den Zuhörern sagen konnte: Und seht ihr, das kommt dabei rum, wenn man nicht die vertraglichen Hochzeiten schließt, sondern einfach seinem Herz folgt.

    Solche Elemente kommen immer wieder in der Geschichte, zum Beispiel die ganze Episode später, wenn Achilles schmollt, das hat auch die soziale Funktion wieder zu sagen: Siehste, das passiert, wenn du deinem Herrführer nicht gibst, was du ihm versprochen hast.

    Wenn ihr Lust habt, könnt ihr ja mal darauf achten, ob ihr noch mehr so stellen findet …

    Antworten
  4. Rupanzel

    Geschichte in der eine Liebe zwischen zwei verfeindeten Fraktionen zu einer Versöhnung führt: Der Salzprinz (Der Film, das Mächen habe ich nicht gelesen)

    Antworten
  5. anne

    Aber die Liebe von Romeo und Julia führt doch am Ende auch zu einer Versöhnung! Die beiden Familien vertragen sich doch zum Schluss, als sie sehen, was sie angerichtet haben. Zugegeben, davon haben die beiden nichts mehr…
    Übrigens gibt es von der Geschichte mit dem Zankapfel eine schöne version, die im Mittelalter spielt. Da ist Paris ein edler Ritter und ruht sich an einer Quelle aus, als Hermes mit den göttinen zu ihm kommt. Und paris hat einen seiner wachen Momente und sagt, er könne sich nicht entscheiden, da ja alle angezogen wären und lässt die Damen dann erstmal nackt auftreten. War in der deutschen Renaissance ein beliebtes bildmotiv

    Antworten
  6. Brenner

    Ronja Räubertochter von Astrid Lindgren – die verfeindeten Räuberbanden schließen Frieden, weil sich die Kinder der Hauptmänner befreunden. Zumindest kindlich romantisch 😀

    Antworten
    1. sthesing Artikelautor

      Ja, das ist auch das einzige Beispiel, das mir eingefallen ist. Nicht in der Sendung, aber beim Shownotes-Schreiben.

      Antworten
  7. Johannes

    West Side Story. Endet zwar tragisch für die Liebenden, die beiden Fraktionen schließen am Ende jedoch so etwas wie Frieden.

    Antworten
  8. Nina

    Hat sich Shakespeare bei Romeo und Julia nicht eher von der Geschichte von Pyramus und Thisbe in Ovids Metarmorphosen inspirieren lassen? Zumindest habe ich das noch so von meinem Lateinunterricht im Kopf.
    Dass bei Romeo und Julia Julias Verlobter Paris heißt, hätte ich jetzt als Zufall abgetan. Shakespeare schrieb ja während der Renaissance, wo griechische und römische Sagen “in” waren und der Sommernachtstraum spielt ja zum Beispiel tatsächlich im antiken Griechenland.
    Allerdings ist mir beim Durchlesen des Wikipediaartikels zum Sommernachtstraum aufgefallen, dass es hier eine Person gibt, die Helena heißt, in die sich die beiden Hauptcharaktere Lysander und Demetrius durch einen Liebeszauber verlieben und um die sie kämpfen wollen. Das scheint eure Theorie ja wieder zu stützen und scheint ein netter Verweis Shakespeares auf die Illias zu sein, auch wenn im Sommernachtstraum alle ihr Happy End bekommen :)

    Antworten
  9. tsvair

    Noch mal was zur Quellenlage:
    Du hast es in der Sendung so geschildert, als gäbe es keine vollständige antike Darstellung des Troianischen Krieges und man müsste sich alles aus verschiedenen Zitaten etc. zusammensuchen. Das stimmt so jedoch nur für die Epen. Es gibt besonders eine zusammenhängende Darstellung der ganzen griechischen Mythologie, also den Göttersagen, den Heldenlegenden und des troianischen Krieges, nämlich die Bibliothek von Apollodor. Du kennst sie vielleicht schon, aber für andere Zuhörer ist das vielleicht interressant.
    Es gibt von ihr im übrigen auch eine schöne digitalisierte Ausgabe mit Übersetzung (griechisch-deutsch), auf die ich mal gerne hinweise: http://www.gottwein.de/Grie/apollod001.php
    Ansonsten war die Sendung aber prima. Ich warte mal gespannt auf die nächste Folge (wenn sie nicht wieder ein halbes Jahr auf sich warten lässt ;))

    Antworten
    1. sthesing Artikelautor

      Danke für den Hinweis. Hab’s grade nochmal nachgehört. Was ich da sage, kann man tatsächlich so verstehen, dass es keine Antiken Quellen gäbe. Ich hätte auch schwören können, dass ich Apollodor in der Folge erwähnt habe. Habe ich aber nicht, sondern habe ihn mal kurz als einen der verschiedenen Autoren abgehandelt, die wohl noch Zugang zu den Originaltexten (sprich: Epen) hatten. Wollte ihn eigentlich besonders hervorheben, hab ihn dann aber unterschlagen.
      Die digitale Fassung kannte ich übrigens nicht, vielen Dank für den Link!

      Antworten
  10. Pingback: Die letzten und nächsten 24h, Donnerstag, 16.07.2015 | die Hörsuppe

  11. Arnim Sommer

    Gilt für “Die Liebe überwindet alles” eventuell Aschenputtel und ihr Prinz?
    Oder Robin Hood mit Maid Marian in der Disney-Fassung?

    Antworten

Kommentar verfassen