TRO028 Sex, Drugs und Massenvernichtung

Abraham 2 - Sodom und Gomorrha

In der 28. Folge erzähle ich den nächsten Abschnitt in Abrahams Leben. In kurz: Sex & Crime Old Testament Style. Bei Abraham und seinen Hebräern geht es rund: Sklavinnen als Leihmütter, Beschneidung, Krieg, Suff, Inzest und Verkauf der Ehefrau an befreundete Monarchen, es ist alles dabei. Und dann werden noch Sodom und Gomorra vernichtet. Weil die Leute dort im Vergleich zu den Hebräern unmoralisch waren. Kaum zu glauben? Hört einfach selbst... Oh, und ich begrüße Euch übrigens zu Beginn zur "27. Folge". Da habe ich mich offenbar verzählt. Wir sind schon bei 28.
Dauer: 2:51:27
Mitwirkende:
avatar Mark Bothe Thomann Wishlist Icon
avatar Stefan Thesing Amazon Wishlist Icon Paypal Icon
Lot and his Daughters

Hendrik Goltzius: “Lot und seine Töchter” (Im Hintergrund brennt Sodom)

Shownotes:

*=Amazon Affiliate Links

Download:

9 Gedanken zu „TRO028 Sex, Drugs und Massenvernichtung

  1. strickelse

    Ich liebe Troja Alert – als von Köhlmeier die
    “Sagen und Mythen” (im TV;BR-Alpha) liefen war es schon Klasse aber
    das es noch andere mit diesen Interessen gibt freut mich riesig!

    Köhlmeier hat dann auch Märchen “auseinander genommen”,
    kennt Ihr sicher ist aber trotzdem ein Tip..

    Herzlichen Dank für die schönen Stunden
    und
    um das ganze abzurunden..
    ein gedichtetes “viel Dank”-
    liebes Euch und keinen Zank!

    Lang hab ich mich danach verzehrt
    wann gibt´s mal wieder Spoil´Alert?

    Eure Podcasts sind echt cool..

    Frohes Fest
    und
    guten Stuhl!!!

    Antworten
  2. Pingback: Die letzten und nächsten 24h, Dienstag, 16.12.2014 | die Hörsuppe

  3. federkralle

    Hallo,
    wie immer eine spannende Folge.
    Zu den drei Boten/ Engeln, kam mir folgende Idee:
    Die drei Boten erinnern mich an Schiksalsgöttinnen, die auch zu dritt auftreten und ja das Werdende, das Gegenwärtige und das Vergehende symbolisieren.
    Auch diese drei haben die Aufgabe das Werden des Israelischen Volkes zu verkünden und das Verschwinden der Bevölkerung von Sodom und Gomorra.
    Vielleicht sind es deshalb 3 Personen. Aber damit niemand sagen kann, das sind doch die Göttinnen der Griechen oder eines anderen Volkes sind hier sind es dann drei Männer statt drei Frauen.

    Antworten
  4. David

    Hallo!
    Großartige Folge! Sogar für Troja Alert Niveau ^^! Das sei erst einmal gesagt!

    Bevor ich jetzt aber jeden Gedanken der mir in den letzten 3 Stunden in meinem Kopf geschossen ist anspreche, meine zwei Hauptanliegen:

    1.) Bin während meines Urgesch. und Archäol. Studium auf paar nette Theorie bzgl Sodom gestoßen. Zum Beispiel war der antike Name für das Tote Meer “ama schel Sodom”. Der Geologe Graham Harris theoretisiert dann weiter das vor ca. 5000 Jahren eine größere Stadt am Ufer des Toten Meeres durch ein Erdbeben und nachfolgenden Erdrutsch zerstört worden sein könnte. Wurde mal in ner Vorlesung erwähnt, aber findet sich auch auf Wiki http://de.wikipedia.org/wiki/Sodom_und_Gomorra#Arch.C3.A4ologische_Hypothesen

    2. Stefan, ich würde mich sehr freuen wenn ihr in der nächsten Folge einen kleinen Exkurs zum Koran Ableger “die weiteren Abenteuern von Hagar der Schrecklichen und ihrem Sohn Ismail” macht. Und wenn nur um ihre Geschichte kurz abzuschließen 🙂

    Dank von einem ein langjähriger Hörer

    lg David

    Antworten
  5. Stephan FleischhauerS

    Hallo,

    toller Podcast, ihr ergänzt euch echt gut, besonders die Folgen mit Mark.

    Ihr kamt ja auch auf das Thema, dass Szenen des Alten Testaments quasi als Vorboten des Neuen Testaments interpretiert wurden. Stefan spekulierte, diese Analogiebildung müsse wohl eine Erfindung des Mittelalters sein. Korrekt.

    Mir ist das im Kunstgeschichtsstudium in Form der Biblia pauperum begegnet:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Armenbibel

    Ein Stichwort wäre auch “Typologie”.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Typologie_(Bibel)

    Das ist tatsächlich wesentlich für das mittelalterliche Verständnis der Bibel.

    Hier auch eine kurze Darstellung mit Beispielen:
    http://www.grin.com/de/e-book/37262/darstellungen-der-erzvaeter-in-der-mittelalterlichen-kunst

    Antworten
  6. Stephan FleischhauerS

    Die Blog-Software scheint sehr empfindlich auf Links zu reagieren. Hab noch einen zweiten Kommentar geschrieben, diesmal hab ich einen Wikipedia-Link ein zwei Hälften geteilt. Scheint trotzdem im Spamzu landen. 🙁

    Antworten
    1. sthesing Beitragsautor

      Hallo Stephan,

      eines deiner Kommentare war im Spam-Ordner, das andere hat es wohl ganz gekostet. Danke für den Hinweis.

      LG Stefan

      Antworten
  7. Stephan FleischhauerS

    Danke fürs Freischalten. Hier nochmal sinngemäß der andere Kommentar:

    Mark hatte ja öfters angeführt, dass es sich manche Erzählungen (wie Sintfluten und Aulöschung von Sodom) auf eine tatsächliche, sehr weit in der Vergangenheit liegende Naturkatastrophe beziehen könnte.

    Ich vermute, er meint einen Gletscherdurchbruch, den es nach dem Abtauen der letzten Eiszeit gegeben hat.

    Eine Aufzählung verschiedener Katastrophen findet man im Wikipedia-Artikel “Sintflut”, dort das Unterkapitel “Korrelation mit vermuteten Überschwemmungskatastrophen”.

    In verschiedenen Regionen Zentralasiens und Nordeuropas ereigneten sich zwischen 13.000 und 9000 v. Chr. (am Ende des Pleistozäns und Beginn des Holozäns) kontinentale Megafluten durch Aufbrechen von Eisstauseen, vermutlich wiederholt. [mit weiterer Verlinkung zu den Megafluten]

    Antworten

Kommentar verfassen